Gesund abnehmen mit Low Carb Gerichten – Was gibt es zu beachten?

Kohlenhydrate werden von Ernährungswissenschaftlern immer wieder verteufelt. Es spalten sich jedoch auch die Geister, wenn es um das Thema geht, ob Kohlenhydrate nun gut für den Körper sind oder nicht. Fest steht: Gewichtsverluste können deutlich schneller erzielt werden, wenn auf Kohlenhydrate verzichtet wird. 

Wer also dieses Jahr endlich die ersehnte Sommerfigur haben möchte, kann auf eine Low Carb Ernährung setzen.

Was ist Low Carb? 

Low Carb bezeichnet eine Ernährungsform, bei der die Menschen auf Kohlenhydrate verzichten. Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot und weitere Leckereien werden in diesem Zuge vom Speiseplan gestrichen. Erlaubt ist somit alles, was keine Kohlenhydrate hat. Rein vom Prinzip her, dürfen Verfechter einer Low Carb Diät daher auch Schokolade und andere Leckereien vernaschen. 

Eine Low Carb Ernährung soll aber natürlich dazu anhalten, sich gesünder zu ernähren. Während Kohlenhydrate vom Speiseplan weichen, können Sie als Supplement Superfoods in den Speiseplan integrieren. Superfoods sind dafür bekannt, dass eine Vielzahl von Nährstoffen und Vitaminen enthalten, die zu Beständigkeit unserer Körperfunktionen beitragen. 

Alternativen zu Kohlenhydraten auf einen Blick 

Um sich Low Carb ernähren zu können, müssen zunächst Hemmnisse abgebaut werden. Wenn plötzlich alle Kohlenhydrate vom Speiseplan verschwinden, schrumpft die Essensauswahl auf den ersten Blick. Viele der bisher gekochten Speisen können nicht mehr zubereitet werden. Das stimmt jedoch nur bedingt. Sie können schließlich Kohlenhydrate ersetzen. 

Das Resultat ist eine deutlich gesündere Variante des zuvor zubereiteten Gerichtes. Supplemente für Nudeln sind beispielsweise Algen, Bohnen, Kichererbsen oder aber auch Zucchini, Karotten und anderes Gemüse, dass wie Spaghetti geformt werden kann. 

Für Reis ist Blumenkohl ein guter Ersatz und Mehl kann gegen Eiweißpulver eingetauscht werden. Wer keine Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen möchte, kann auch auf eine Vielzahl von Rezepten zurückgreifen, die durch eine intelligente Rezeptur gänzlich auf Mehl verzichten. Bananen können in Pancakes beispielsweise Mehl ersetzen. 

Worauf ist bei der Ernährung zu achten? 

Kohlenhydrate gelten als Energielieferanten für den Körper. Sie gewährleisten eine Leistungsfähigkeit und helfen uns dabei, den Tag mit viel Energie zu durchleben. Fällt diese Energie weg, muss der Körper sich andere Energielieferanten suchen. Empfehlenswert sind hierfür ungesättigte Fettsäuren. Sie befüllen die körpereigenen Energietanks wieder und sind zudem gesund. Wichtig ist, dass Sie auf Omega-3-Fettsäuren oder Omega-6-Fettsäuren zurückgreifen. 

Lachs und andere Fischsorten enthalten die Omega Fettsäuren in hohem Maße. Es ist jedoch auch möglich, die ungesättigten Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen zu beziehen. Ein Beispiel hierfür sind Hanfsamen. 

Abnehmen: So gelingt die Low Carb Diät 

Möchte man nun abnehmen und hat sich dafür die Low Carb Diät ausgesucht, sollten bestimmte Regeln aufgestellt werden. Low Carb verführt dazu, dass Sie trotzdem Süßigkeiten verzehren, da diese nicht vom Speiseplan gestrichen sind. Genau das sollten Sie aber tun. Es ist ebenfalls sinnvoll auf raffinierten Zucker zu verzichten. 

Abnehmtipps für Low Carb Diäten sind zudem, dass Sie sich mit verschiedenen Rezepten auseinandersetzen. Je ausgefallener Sie kochen, desto mehr macht die Diät auch Spaß. Eine Low Carb Diät kann vielfältig sein, wenn die Lebensmittel gut kombiniert werden. Die Welt der Lebensmittel steht Ihnen schließlich offen: Nur die Kohlenhydrate müssen weichen. 

Sie sollten zudem auf Sattmacher setzen. Avocados, Hähnchenfleisch oder Produkte, die reich an Eiweiß sind, können den Heißhunger verringern. Sollte Low Carb als Diät durchgeführt werden, empfehlen wir Ihnen zudem mit einer 14-tägigen Diät zu starten. In dieser Zeit wird die Ketose, und somit der Hungerstoffwechsel, nicht verändert. Das ermöglicht Ihnen maximale Ergebnisse bei Ihrem Abnehmerfolg. Danach könnte es nämlich passieren, dass sich der Körper an die neue Ernährung gewöhnt und die Effekte langsamer voranschreiten. 

Beachten Sie zudem, dass Sie zu Beginn einer Diät schnell Gewicht verlieren. Das sind jedoch in der Regel Wasserreserven. Erst nach der ersten Woche der Ernährungsumstellung verlieren wir wirklich Fett.